Frankenrechen

Drei rote, nach oben zeigende Zacken auf weißem Grund - das ist für viele Franken das Identifikation stiftende Symbol schlechthin. Heraldisch (nach der Wappenkunde) betrachtet liegen die Zacken übrigens auf silbernem Grund, denn die Farbe Weiß existiert in der Fahnenlehre nicht.

Der Rechen greift ein klassisches Muster auf: Die drei aufwärts gerichteten roten Zacken symbolisieren die göttliche Dreifaltigkeit: Vater, Sohn und den Heiligen Geist. Die silbernen Zacken zeigen gen Boden und stehen demnach für die Erde mit ihren vier Himmelsrichtungen.

Offiziell gibt es die Franken gar nicht

Ein bischöflicher Fürst des Erzbistums Würzburg hat sich den Rechen im 14. Jh. zu Eigen gemacht und sich fortan als „Fürst der Franken" bezeichnet. Seither taucht der Rechen in den verschiedensten fränkischen Wappen auf. Da es aber nach den Karolingern nie mehr ein offizielles Frankenland gab, wurde er als Wappen auch niemals staatlich anerkannt.

Gerade in den letzten Jahren setzten sich traditionsbewusste Landsleute verstärkt für die Frankenfahne ein. In verlässlicher Regelmäßigkeit schwillt ihr latentes Raunen zu einem unüberhörbaren Gebrüll an, wenn der „Tag der Franken" vor der Haustür steht. Ein offizieller Feiertag ist das nicht. Gefeiert wird trotzdem und zwar seit 2006 alljährlich am 2. Juli.

Flagge „zweiter Klasse“

Im Jahr 2012 konnten die „Rächer des Rechens" einen Erfolg verbuchen: Das rotweiße Banner darf seither am Tag der Franken vor Rathäusern, Regierungsgebäuden und Gerichten in ganz Bayern wehen. Den Verantwortlichen steht es frei, nach Gusto zu beflaggen.

Die Franken dürfen also wieder Flagge zeigen, allerdings nur inoffiziell, denn sie ist nicht „staatlich", sondern lediglich ein Mittel der regionalen Öffentlichkeitsarbeit. Der Rechen darf nämlich laut Beschluss des bayrischen Landtages vom April 2012 nicht in Konkurrenz zu den hoheitlichen Flaggen stehen. So fristet der fränkische Rechen auch in Zukunft ein Schattendasein neben weiß-blau, schwarz-rot-gold und der Europafahne. Aber er darf sich zumindest sehen lassen.

Franken ist nicht Bayern

Hätten Sie übrigens gewusst, dass der Frankenrechen überhaupt erst mit der Überschreibung Frankens an die bayrischen Herrscher im Jahre 1806 zu einem Identifikationsstifter wurde? Zuvor tauchte er zwar schon knapp 500 Jahre in den verschiedensten Siedlungsgebieten der Franken im heutigen Nordbayern, Baden-Württemberg und Hessen auf. Doch als Symbol für das Frankenland oder zumindest als repräsentierendes Zeichen für die Volksgruppe der Franken gibt es ihn erst seit seiner Aufnahme in das große bayrische Staatswappen.

Haben gar die Bayern dem Rechen erst zu Geltung verholfen? Es kann zumindest nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden. Andererseits gibt es wenige Faktoren die so identitätsstiftend sind wie Abgrenzung. Und die traditionellen Franken sehen sich nun einmal nicht als Bayern, sondern als eigenständige Bevölkerungsgruppe. Der Rechen ist ein Symbol, auf das sich die Franken geeinigt haben und das sie mit Stolz hochhalten.