Garten EdenEin Neuer Umgang mit der Macht

Macht ist zunächst ein neutraler Begriff und kann durchaus im positiven Sinne verstanden werden. Gestaltende, aufbauende Macht kann konstruktive Entwicklungen in Gang setzen. Unter einer Bedingung: Die Strategien der Macht müssen transparent sein. Eine Enttabuisierung und ein „neuer Umgang mit der Macht“ könnte nicht nur der Wirtschaft, sondern auch der Politik zu einer höheren Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit und damit der gesamten Gesellschaft zu nachhaltigeren ökonomischen Erfolgen und zu mehr Menschlichkeit verhelfen. [Vgl. Hoffmann, Walter: Vom Mythos Macht im Management: Ein Tabu im Umbruch?]

Das globale Versagen der Politik

Der Logik Alfred Adlers folgend kann man dem Streben nach Macht um der Macht willen nur dadurch erfolgreich begegnen, indem diesem Streben die Basis entzogen wird: das überdimensionierte Minderwertigkeitsgefühl der nach Macht Strebenden. Menschen sollten von frühester Kindheit an ein gesundes Selbstwertgefühl entwickeln können. Nur dann kann er die anstehenden Lebensaufgaben konstruktiv und kooperativ bewältigen. Das passiert natürlich nicht von heute auf morgen. Es sind langfristige gesamtgesellschaftliche Umlern-Prozesse notwendig. Wir werden zunächst wie immer mit Spannung verfolgen, welche Parteien bei den nächsten Wahlen das Rennen machen. Sie werden bald wieder selbst am Pranger stehen. Weil sie keine Lösungen für die anstehenden Probleme aufzeigen können und das globale Versagen der Politik nicht verhindern können.

Verantwortung übernehmen

Gleichzeitig bilden sich weltweit agierende, sich selbst organisierende, kooperative Netzwerke und operative Strukturen heraus. Sie nutzen kreativ die Freiräume, um aus einem wohl verstandenen Gemeinschaftsgefühl heraus regionale, aber auch transnationale Politiken zu betreiben. Es ist an der Zeit, Abschied zu nehmen von den „Göttern“ und selbst ein Stück Verantwortung aus Einsicht und Freiheit für die gemeinsame Zukunft zu übernehmen.