170px Tutanchamun MaskeNarzissten lieben das Erhabene

Narzissten lieben Berufe mit schönen Fassaden: repräsentative Ornate, weiße Kittel und Nadelstreifenanzüge, prunkvolle Kathedralen mit barockem Interieur und eindrucksvollen Glasfassaden. Kurzum diesen aristokratisch-elitären Flair, mit dem sich die Mächtigen dieser Welt seit Menschengedenken so gerne umgeben. Er hat ein ausgesprochenes Faible für Emporen aller Art, jedenfalls so lange er selbst zu den Erhöhten gehört. Dafür stellt der Narziss gerne einiges hinten an. Zum Beispiel in Ausübung der Profession eines Priesters. Denn dieser erhebt sich über den Rest des gemeinen Volkes, wie es dem Narzissten nun einmal gebührt. Und er ist dabei auch noch von einer ganz besonderen göttlichen Aura umgeben. Ein Kommunikator zwischen Diesseits und Jenseits von Gottes Gnaden.

Religiöse Lehrsätze sind seine Spezialität, besonders wenn sie vor der Vernunft vollkommen unhaltbar sind und dem gesunden Menschenverstand total zuwider laufen. Denn wenn sich die Gläubigen dann heillos in diesem Labyrinth verirrt haben, ist der geistige Führer der einzige, der den Ausweg kennt.

Auf der Karriereleiter in Richtung Gottähnlichkeit

Der vom Allmächtigen selbst berufene Narziss opfert willig alle weltlichen Bedürfnisse. Er selbst glaubt zumindest ganz fest daran. Der jeweils zuständigen (und im Gegensatz zum Narzissten beinahe beliebig austauschbaren) Gottheit auf Erden ist er als Stellvertreter auf seinem der Wirklichkeit entrückten Posten aber allemal näher als dem Volk und damit auf der Karriereleiter in Richtung Gottähnlichkeit schon einen beträchtlichen Schritt weiter gekommen. Denn letztendlich ist auch der liebe Gott nur eine Figur auf dem narzisstischen Schachbrett. Da kann man schon mal vergessen, dass man auch nur ein Mensch ist, der in Ausübung seines Amtes gelegentlich über den eigenen Schatten stolpert. Denn den hat er ja nun an der Garderobe zum Priestertum abgegeben. Eigentlich.

Es nimmt kein Wunder, dass die bösen Heimsuchungen aus der Schattenwelt rein zufällig in unmittelbarer Relation zu der zur Schau gestellten Frömmigkeit stehen. Denn irgendwo brechen sich diese gottverdammten weltlichen Bedürfnisse halt doch wieder Bahn und mitunter platzt das göttliche Ventil.