Neben Schäferhund und Wackeldackel gab es bis vor kurzem nur noch eine Steigerung des deutschen Spießertums: den Schrebergarten. Doch das Image der Laubenkolonien hat sich dramatisch gewandelt - Gärtnrn in der Großstadt ist beliebt wie nie. Lesen Sie mehr...

Der letzte Weg eines Menschen nach seinem Ableben wird in allen Kulturen dieser Welt von besonderen Ritualen begleitet. Auch im Urchristentum wurde bereits großer Wert darauf gelegt, dass jedermann - ob Sklave oder Herrscher - würdig bestattet wurde. Die Friedhofskultur, wie wir sie heute kennen, ist allerdings eine Erfindung der Neuzeit. Lesen Sie mehr...

Alljährlich entbrennt in vielen Dörfern und Gemeinden ein erbitterter Wettstreit um den schönsten Maienbaum. Doch woher rührt die uralte Tradition des Maibaum-Aufstellens und was hat es mit dem althergebrachten Brauch des Maibaum-Raubs auf sich? Lesen Sie mehr...

Karneval VenedigDie Flucht in die Anonymität und das Versteckspiel hinter einem Avatar ist nicht etwa eine Erfindung des Internetzeitalters, sondern vermutlich so alt wie die Menschheit selbst. Masken gibt es seit Anbeginn der Kultur, auch wenn wir über deren Verwendung in alten Zeiten oft nur spekulieren können. Lesen Sie mehr...

FastnachtKarneval ist der gemeinsame Oberbegriff für eine ganze Reihe von Veranstaltungen und Festivitäten, die überwiegend in den katholischen Gebieten stattfinden und je nach Region von ganz unterschiedlichen historischen und kulturellen Elementen geprägt sind. Dieser Beitrag geht den historischen und religiösen Wurzeln des uralten Brauchtums nach. Lesen Sie mehr...

Die Tradition des Lichtmess-Tages ist schon beinahe in Vergessenheit geraten und auch wenn mancher Kalender noch darauf hinweist, ist kaum jemandem bekannt, dass der vermeintlich christliche Feiertag tief im heidnischen Brauchtum verwurzelt ist. Gerade in jenen Regionen, die einst unter dem Einfluss der keltischen Kultur standen wie zum Beispiel Süddeutschland sind die ursprüglichen Sitten und Gebräuche heute noch weit verbreitet. Lesen Sie mehr...

Behaim GlobusWas wäre aus uns geworden, wenn nicht irgendeiner damals diesen Faustkeil erfunden hätte? Vermutlich säßen wir noch auf den Bäumen und wären in der Eiszeit jämmerlich verhungert. Nicht erfroren, denn Feuer machen konnten wir schon. Aber so konnten wir endlich auch dem Bären ordentlich eins auf die Mütze geben und sein Fell selber anziehen. Lesen Sie mehr...

HautacupercheZahlreiche Legenden ranken sich um die Geschichte der magischen Vulkaninsel und doch ist das Geheimnis um ihre eigentlichen Ursprünge und die Herkunft ihrer Bewohner bis heute nicht gelöst. Es kursieren wilde Gerüchte und zweifelhafte Hypothesen, die teilweise ebenso so fantastisch und mystisch sind wie die Insel selbst. Als gesichert gilt lediglich, dass die Phönizier bereits um 1000 v. Chr. die Kunst der Seefahrt beherrschten und auf ihrem Weg über den Atlantik auch die Kanaren besuchten. Lesen Sie mehr...

OstereierSchon ab Gründonnerstag wird jede Station auf dem Weg der Auferstehung Christi in besonderen Gottesdiensten gefeiert. Der Ostersamstag beginnt mit einer Liturgie, danach werden die von den Gläubigen mitgebrachten Speisen geweiht. Das sind nach russischer Tradition "Pascha", eine Quarkspeise, "Kulitsch" - ein Hefekuchen und natürlich bunte Eier. Weiter lesen...

Kaspar HauserWer kennt sie nicht, die geheimnisvolle und rätselhafte Geschichte des Kaspar Hauser: Am Nachmittag des 26. Mai 1828 wird der damals vielleicht 15- oder 16-Jährige zum ersten Mal in Nürnberg von zwei Schuhmachern gesehen, die an diesem sonnigen Pfingstmontag ihren Feiertagsplausch auf einer Straße in der Nähe des Unschlittplatzes halten. Er spricht noch am gleichen Tag beim Rittmeister von Wessenig in der Irrerstraße vor, der mit dem wundersamen Knaben wenig anfangen kann und ihn zur Nürnberger Polizeiwache bringen lässt. Lesen Sie mehr...

DandysEs ist einfach ungerecht: Männer mit Haarkranz werden rund fünf Jahre älter geschätzt, sie wirken spießiger und unattraktiver, so das Ergebnis einer repräsentativen EMNID-Umfrage. Das Haupthaar gilt seit alters her als Zeichen von Lebenskraft, und das in allen Kulturen. Wer sein Skalp lassen muss, ist eben nicht nur unter Indianern der Verlierer. Da lässt Mann sich einiges einfallen. Lesen Sie mehr...