WasserCorona und die Ärmsten der Armen: Kein Wasser – keine Hygiene

Der Wasserverbrauch weltweit pro Jahr liegt bei etwas über 4 000 000 000 000 000 Liter. Die Grenze der nachhaltigen Nutzung überschreiten wir regelmäßig Anfang August. Im Jahr 2020 vermutlich etwas später, weil mit der Corona-Pandemie die Produktion weltweit einbrach.

7 800 000 000 Menschen zählt die Welt derzeit. Es sollte also genug für alle da sein. Rein rechnerisch stehen jedem gut 500 Kubikmeter zu. Leider ist es faktisch etwas komplizierter:

85 Prozent der Menschen leben in den trockensten Gebieten unseres Planeten. In Afrika müssen viele mit 20 Litern Wasser am Tag auskommen. Nur für die Ernährung und um Krankheiten durch Hygiene zu vermeiden braucht man ungefähr 50 Liter am Tag.

Nur zum Vergleich: 120 Liter Wasser verbraucht jeder Deutsche pro Kopf und Tag. Wir planschen im Pool, waschen unsere Autos und spielen Golf. Bei uns rauschen täglich 40 Liter nur für die Toilettenspülung durch die Leitung.

4 000 000 000 Menschen auf unserem Planeten leiden mindestens einen Monat im Jahr an Wassermangel. 785 000 000 Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Wir verbrauchen 120 Liter reelles Wasser. Wasser, das direkt bei uns aus der Leitung kommt. Dazu kommt der Verbrauch an virtuellem Wasser. Das ist Wasser, das wir indirekt nutzen. Zum Beispiel bei der Produktion von Nahrung und Konsumgütern. Steaks. Kaffee. Klamotten aus Baumwolle. Auf jeden Deutschen kommen 4 000 Liter pro Tag. 70 Prozent dieses Wassers befindet sich außerhalb unserer Landesgrenzen.

250 000 000 000 000 Liter Wasser plätschern jährlich in den Bauwollanbau. Man braucht 11 000 Liter Wasser, um 1 Kilo Baumwolle herzustellen. 15 000 für 1 Kilo Rindfleisch, 1 300 für 1 Kilo Weizen.

Die Weltbevölkerung nimmt zu. Der Wasserverbrauch steigt weiter. Immer weniger Menschen haben Zugang zu sauberem Trinkwasser und sind von Hunger bedroht. Krankheiten treffen sie ohnehin schon schlimmer als alle anderen Menschen auf der Welt. Eine Pandemie stellt sie vor ein unlösbares Problem...